Dinge aus Schweden Urlaub mitgenommen Reise Mitbringsel
Dieser Artikel enthält Werbe-Links und/oder werbende Inhalte, zu erkennen an dem *. Der Preis bleibt für Dich gleich und ich bekomme gegebenenfalls eine kleine Provision für die Empfehlung. Danke für Deine Unterstützung!

Vor einiger Zeit war ich endlich mal wieder in Schweden und habe die Zeit dort natürlich sehr genossen. In den paar Tagen sind mir ein paar Dinge aufgefallen, an die man nicht unbedingt denkt, wenn man doch weiter weg ist. Ich dachte, ich kenne Schweden und seine Bewohner, aber sie dann erneut direkt zu erleben, ist doch etwas anderes.

Also Du fragst Dich jetzt vielleicht, was mir aufgefallen ist und was ich Dir für Deinen nächsten Urlaub mitgeben möchte? Mir sind vier Dinge aufgefallen.

Bargeldloses Schweden

Kreditkarte bargeldlos SchwedenObwohl die Schweden erst vor ein paar Jahren neues Geld in Umlauf gebracht haben, wird dieses so gut wie gar nicht mehr benutzt. Denn in Schweden ist das bargeldlose Zahlen so stark wie in keinem anderen Land.
In Deutschland haben die meisten Leute Angst digital zu zahlen, weil man dann alles nachprüfen könnte, wo sie wann und was eingekauft haben.
Die Schweden sind da viel lockerer und zahlen sogar ein kleines Kaugummi mit der Kreditkarte.

Da ich das wusste, habe ich vor meinem Urlaub kein Geld getauscht, sondern bin nur mit meiner Kreditkarte* im Gepäck in den Urlaub gefahren.
Und ja, es war dann schon komisch ein kleines Eis mit der Kreditkarte zu zahlen, aber es hat geklappt und hat auch gar nicht weh getan und das Eis hat super geschmeckt.
Insgesamt habe ich für den Urlaub nur zweimal Bargeld benötigt. Einmal in einer Pizzeria, in der man nur mit Bargeld oder Swish (eine schwedische Bezahl-App) bezahlen konnte. Da man für Swish ein schwedisches Konto benötigt und ich das nicht habe, habe ich mir also Bargeld besorgt. Das andere Mal haben sowohl meine Kreditkarte als auch meine EC-Karte nicht funktioniert. Da hatte ich dann Glück, dass ich noch Bargeld im Portemonnaie hatte. Aber ansonsten ist es durchaus möglich bargeldlos die Zeit in Schweden zu verbringen. Es gibt sogar Geschäfte oder Touristeninformationen, wo direkt an der Tür steht: „Wir nehmen kein Bargeld“ oder ähnliches. Z.B. „Vi tar bara kort“ (Wir nehmen nur Karte).

Wir als Touristen müssen es nur wissen und entsprechend die EC- bzw. Kreditkarte* mit einpacken, damit wir auch ein Parkticket im Urlaub bezahlen können.

Ach so, solltest Du aber einmal auf öffentliche Toiletten gehen wollen. Dafür braucht man wiederum doch noch Bargeld.

Schweden, das Land der Entschleunigung

Eine weitere Sache, die ich in dem Urlaub gelernt habe, ist Folgende: In Schweden wird man fast schon gezwungen einen Gang runterzuschalten. Ich meine, wir beide wissen das eigentlich schon, dass es in Schweden ruhiger zu geht, die Schweden ihre Lebensweise Lagom ausleben und wir gerade deswegen unseren Urlaub dort gerne verbringen.

Mir ist das alles sehr bewusst gewesen, aber dann doch sehr stark aufgefallen. Vor allem im Straßenverkehr, musste ich nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich einen Gang runterschalten. Nein, ich bin eigentlich keine Raserin. Aber mich macht es schon verrückt, wenn jemand vor mir im Schneckentempo fährt. Und dann komme ich nach Schweden und stelle fest, dass sich die Maximalgeschwindigkeit teilweise noch mehr von Deutschland unterscheidet, als es mir bekannt war. In den Ortschaften darf man teilweise nur 40 km/h fahren und auf den Landstraßen nur 70.
Somit durfte ich gleich auf den ersten Kilometern in Schweden abschalten und im Kopf auf Urlaub umschalten. Es fiel mir schon etwas schwer, aber als ich es dann geschafft hatte, ging es mir richtig gut. Habe dann sogar auf meiner mehrstündigen Fahrt weiter in den Norden über die „schnell“fahrenden Autos den Kopf geschüttelt, dass sie es so eilig hatten.
Bei meiner Reiseplanung für meine Schwedenreise (Teil 1, Teil 2 und Teil 3) habe ich natürlich auch Google zu Rate gezogen. Und das Lustige war dann: für die Strecke von Älmhult nach Trollhättan sagte mir Google, dass ich drei Stunden brauchen würde. Als ich dann in Älmhult startklar war, stellte ich mein Navi* ein und war dann etwas verwundert. Denn aus den drei Stunden wurden auf einmal vier Stunden. Gut, dass ich noch einen Puffer hatte, aber das gemütliche Fika irgendwo auf der Strecke fiel damit leider aus.

Das Fazit: Google in Deutschland rechnet auch ganz anders als die Navis in Schweden.

Wie ist das mit der Sprache?

Buch Seite Wörterbuch Schwedisch Lupe WörterIch liebe die schwedische Sprache. Ich genieße es die Sprache zu hören, überall zu sehen und zu sprechen. Es ist eine Sprache in der ich mich geborgen und zu Hause fühle (auch wenn ich sicherlich den ein oder anderen Fehler einbaue).
Und deswegen unterstütze ich auch jeden, der gerne Schwedisch lernen möchte. Z.B. entweder mit verschiedenen Artikeln auf dem Blog, in denen es um die schwedische Sprache geht. Oder es gibt auch ein E-Book „Schwedisch für den Urlaub“, in dem Du die wichtigsten Wörter und Sätze für den Urlaub in Schweden findest. Und bei Bedarf gebe ich sogar Unterricht für Deine nächste Reise.

Ja, machen wir uns nichts vor: Wenn Du erst anfängst Schwedisch zu sprechen, die Schweden werden es hören. Und wenn sie Dir antworten, kann es sein, dass Du sie nicht verstehst, weil sie so schnell sprechen oder für Deine Verhältnisse undeutlich. Aber eins sei Dir gesagt, sie werden es sehr positiv aufnehmen, dass jemand versucht ihre Sprache zu sprechen. Du brauchst Dich also nicht zu schämen, wenn Du noch nicht viel kannst oder wenn die Schweden auf Deine schwedische Frage mit einer Antwort auf Englisch antworten. Sie haben Dich schon verstanden. Haben aber auch bemerkt, dass Du noch nicht so viel Schwedisch sprichst und antworten deswegen eben in Englisch.

Denn das ist in Schweden irgendwie eine Selbstverständlichkeit, dass fast alle Englisch sprechen und deswegen auch jeder ohne schwedische Sprachkenntnisse sich in dem Land gut zurecht findet und herzlich aufgenommen wird.

Ich persönlich brauchte keine dritte Sprache im Urlaub zu benutzen, habe aber eben oft gehört, dass Touristen aus aller Herren Länder mit perfektem Englisch entgegengetreten wurde.

Nicht zu vergessen, die Türen.

Ich hatte nicht mehr daran gedacht, bis ich einen Tag eine Tür von innen verriegeln wollte. Und da fiel es mir wieder ein und auf. In Schweden werden sehr viele Türen abgeschlossen, entgegen der Logik, indem man den Riegel nicht in Richtung nächstem Türrahmen dreht, sondern genau in die andere Richtung. Du fragst Dich bzw. mich warum? Ganz ehrlich, das weiß ich auch nicht. Aber es ist mir wieder aufgefallen und ich dachte, diese Erkenntnis gebe ich doch gerne weiter. Damit Du die Türen auch abschließen kannst und nicht offen stehen lässt, wenn Du es nicht möchtest.

Was hast Du schon im Urlaub in Schweden erlebt, was Du auch mit uns teilen möchtest? Schreib es mir in die Kommentare. Ich bin gespannt, was Du zu erzählen hast.


Möchtest Du Dir den Artikel für später auf Pinterest abspeichern, kannst Du das jetzt machen.

In jedem Urlaub erlebst Du neue Dinge und bringst sie als spezielles Mitbringsel mit nach Hause. So habe ich auch ein paar Dinge in meinem Schweden-Urlaub erlebt, die ich gerne mit Dir teilen möchte. #einfachschweden #schweden #schwedenurlaub #schwedenreise #urlaub #mitbringsel