Ostern in Schweden Ostereier Tulpe Frühling
Dieser Artikel enthält Werbe-Links und/oder werbende Inhalte, zu erkennen an dem *. Der Preis bleibt für Dich gleich und ich bekomme gegebenenfalls eine kleine Provision für die Empfehlung. Danke für Deine Unterstützung!

Schweden ist ein christlich geprägtes Land und deswegen wird seit dem 12. Jahrhundert auch Ostern in Schweden gefeiert. Erst in diesem Zeitraum kam das Christentum mit seinen ganzen Traditionen in das nordische Land.
In den Jahrhunderten haben sich die Feierlichkeiten etwas geändert. Heutzutage steht Ostern für ein Fest mit dem der Frühling beginnt, an dem Zeit für Familie und Freunde ist, ein paar Tage nicht gearbeitet werden muss, es ist Zeit zu reisen und gut zu essen.

Ostern in Schweden – Osterdeko

Die Osterfeierlichkeiten beginnen eigentlich schon damit, dass für die Osterdeko gesorgt wird. Es werden Birkenzweige ins Haus geholt und diese werden mit bunten Federn und anderen Osterdekosachen geschmückt. Die Birkenzweige sind heute eine schöne Dekoration, früher wurden diese verwendet um sich gegenseitig vorsichtig zu peitschen um das Leiden Jesu nachzuempfinden.

Ostern in Schweden – die Feiertage

Am Gründonnerstag aber auch am Ostersamstag kann es sein, dass Du in ganz Schweden kleine Kinder siehst, die sich als Hexen verkleidet haben. Diese gehen dann von Tür zu Tür und betteln um Süßigkeiten oder andere Kleinigkeiten. Als Dank erhalten die Spender dann selbstgemalte Osterbilder. Nach einem alten Volksglauben versammeln sich am Gründonnerstag die Hexen und fliegen gemeinsam zum Blåkulla, dem schwedischen Gegenstück des Brockens oder Blocksbergs, um sich mit dem Teufel zu umgeben.
Um sich vor den Hexen zu schützen, wurden früher Besen und Ähnliches versteckt oder mit Gewehrschüssen in die Luft die Hexen verschreckt. Aber auch mit Osterfeuern wollte man die Hexen kontrollieren. Die Überbleibsel aus vergangenen Tagen finden wir heute noch in Osterknallern (die Gewehrschüsse) oder den Osterfeuern, die vor allem an der Westküste, in Dalsland und Närke zu finden sind.

Der Karfreitag ist heute fast ein Tag wie jeder andere. Bis in den späten 60ern sah das aber noch anders aus. Der Tag wurde in Gedenken an die Kreuzigung und die Qualen, die Jesus erleiden musste, in Ruhe und Stille verbracht. Kinder durften nicht spielen. Alle Unterhaltungsgegenstände waren abgeschaltet bzw. es lief nur sehr getragene Musik. Alle Geschäfte waren geschlossen und man durfte Freunde nicht besuchen. Ein Tag an dem man einfach nur in Stille zu Hause sein sollte.

Der Ostersamstag ist im Gegensatz zum Karfreitag ein fröhlicher Tag. Im westlichen Teil von Schweden werden Osterfeuer entzündet. Da das Osterwochenende bereits am Vorabend des Ostersonntages eingeleitet wird, wird sich „Frohe Ostern“ (Glad Påsk) gewünscht und leckeres Osteressen steht auf dem Tisch.

Ostersonntag ist im Christentum der größte Tag, denn es wird die Auferstehung Jesus gefeiert. Unter anderem spiegelt es sich auch im Gottesdienst wieder, der vollkommen im Zeichen der Freude steht.

Am Ostermontag wird die Freude weiter gefeiert. Vor allem Jugendliche trafen sich wieder und gingen tanzen oder feiern, denn die Zeit der Stille und Ruhe war vorbei.

Ostern in Schweden – das Essen

Eier Ostern Blüten Tulpen HolzNach Weihnachten ist Ostern das zweitwichtigste Fest, was das Essen betrifft. Die gewöhnlichsten Gerichte, die auf dem Tisch stehen sind natürlich Eier, Lachs, Hering und Lammfleisch. Und wie es sich für Schweden gehört, darf das Essen auch gerne in Form eines Smörgåsbords, also einem reichlichen gefüllten Buffet, präsentiert werden.

Wie auch in Deutschland werden in Schweden zu Ostern sehr viele Eier gegessen. Aber woher kommt dieser Brauch?
Während der christlichen Fastenzeit war es verboten Eier zu essen. Zur gleichen Zeit begannen die Hühner aber wieder Eier zu legen und wenn die Fastenzeit vorüber war, gab es so viele Eier, die aufgegessen werden mussten.

Ostern in Schweden – weitere Traditionen

Es werden nicht nur viele Eier zu Ostern gegessen, sondern es gibt auch noch andere Eiertraditionen, die zum Osterfest gehören.
Wie auch aus Deutschland bekannt, werden gekochte Eier in fröhlichen Farben und Mustern bemalt. Früher wurden auch schön dekorierte Eier verschenkt. Heute sind diese Eier eher aus Plastik oder Pappe und mit Süßigkeiten, Schokolade oder kleinen Geschenken gefüllt. Am Ostersonntag dürfen dann viele Kinder im Garten nach diesen Ostereiern suchen.
In der Osterwoche werden ca. 6.000 t Süßigkeiten verkauft und ist damit das Fest, an dem in Schweden die meisten Süßigkeiten verkauft werden.

Eierspiele, die die Festtage kurzweilig werden lassen.
Kennst Du Eierpicken? Ein Spiel, bei dem zwei Personen jeweils ein gekochtes Ei in der Hand halten und die Spitzen aneinander klopfen. Bei demjenigen, wo das Ei am längsten heile bleibt, hat gewonnen.
Oder Eierrollen – dies wird fast wie Boule gespielt. Die Eier werden auf einem Brett gerollt und man muss die Eier von den anderen treffen.

Eine Osterfigur, die erst später nach Schweden gekommen ist, ist der Osterhase. Erst im späten 19. Jahrhundert kam dieser aus Deutschland in den Norden. Laut der deutschen Tradition ist es der Osterhase, der die Ostereier versteckt. Diese Tradtion wurde von Schweden übernommen.
Es kann aber auch sein, dass Du im Zusammenhang mit Ostern einen Osterhahn siehst. Und dieser hat nicht nur einen dekorativen Grund, sondern wird auch schon in der Bibel im Zusammenhang mit Jesus Tod erwähnt.
In einigen schwedischen Familien ist es nicht der Osterhase, der die Ostereier bringt und versteckt, sondern der Osterhahn.

Gibt es schwedische Ostertraditionen, die Du unbewusster Weise schon in Deine Ostertraditionen übernommen hast?