Schwedisch lernen neues Jahr Neujahrsvorsatz Sprache
Dieser Artikel enthält Werbe-Links und/oder werbende Inhalte, zu erkennen an dem *. Der Preis bleibt für Dich gleich und ich bekomme gegebenenfalls eine kleine Provision für die Empfehlung. Danke für Deine Unterstützung!

Mit jedem Jahreswechsel werden von vielen Personen auch Neujahrsvorsätze gemacht. Etwas, das Du Dir für das neue Jahr vornimmst und gerne aktiver in Deinem Leben integrieren möchtest. So kann auch das Schwedisch lernen als Neujahrsvorsatz etwas sein, dass Du Dir eventuell vorgenommen hast.

Sollte das der Fall sein, dann ist dieser Artikel genau richtig vor Dich. Denn ich möchte Dir helfen, dass das Schwedisch lernen nicht nur ein Neujahrsvorsatz ist und es dabei bleibt, sondern dass Du auch in die Umsetzung kommst.

Wie schaffst Du es, dass Du am Schwedisch lernen dranbleibst, dass Du das ganze Jahr über daran Freude hast und am Ende des Jahres mit dem Sekt oder einem anderen Getränk voller Stolz anstoßen und sagen kannst: Ich habe es geschafft! Ich bin drangeblieben und habe mein Ziel beim Schwedisch lernen erreicht.

Deinen Neujahrsvorsatz formulieren

Damit Du auch an Deinem Neujahrsvorsatz Schwedisch zu lernen dranbleibst, solltest Du Dir auch überlegen, wie Du diesen umsetzen kannst.
Es reicht da nicht, wenn Du nur sagst: ich möchte mehr Schwedisch lernen. Das ist zu wage, denn was sagt dieser Satz aus? Mehr als was? Wie viel? Was möchtest Du können? Bis wann?

Um all diese Fragen zu beantworten, braucht es eine etwas, dass uns mehr Klarheit gibt.
Eine Möglichkeit ist es die SMART-Methode anzuwenden. Hast Du davon schon einmal gehört? Die Buchstaben SMART stehen für die Anfangsbuchstaben von Wörtern, die das Ziel näher erklären. Und zwar spezifisch, messbar, ausführbar, realistisch und terminiert.

Spezifisch
Nur zu sagen „ich möchte Schwedisch lernen“ reicht für Deinen Neujahrsvorsatz nicht aus, wenn Du es wirklich ehrlich meinst. Du musst da schon genauer werden. Z.B. kannst Du sagen „Ich möchte am Ende des Jahres mich mit einem Schweden flüssig unterhalten können.“ Oder „Im Urlaub kann ich ohne Hilfe all unsere Anliegen auf Schwedisch bewältigen“

Messbar
Damit Du Deine Erfolge auch nachvollziehen kannst, sollte Dein Ziel auch messbar sein. Das kann so etwas sein wie „Jeden Monat lerne ich 100 neue Vokabeln“ (hier gibt es die wichtigsten 100 schwedischen Vokabeln) oder „Ich lese jeden Tag einen kleinen Artikel auf Schwedisch“. Und wenn Du das dann erledigt hast, dann kannst Du irgendwo abhaken. Z.B. in einem extra Schwedisch-Lernheft*, Deinem Handy oder einem Erfolgstagebuch.

Ausführbar oder attraktiv
Nur wenn Du auch wirklich hinter Deinem Neujahrsvorsatz stehst und auch daran glaubst, wirst Du ihn auch umsetzen. Also Dein Ziel sollte attraktiv sein. Du kannst Dir natürlich auch eine Belohnung ausdenken, die Du erhältst bzw. Dir selber machst, wenn Du Dein Ziel erreichst.

Realistisch
Wenn Du Dir Ziele steckst, dann sollten diese auch realistisch sein. Es hört sich z.B. super an, wenn Du innerhalb von einem Jahr fließend Schwedisch sprechen können und das B2 – Niveau erreichen möchtest. Überlege Dir aber, ob das überhaupt realistisch ist. Hast Du so viel Zeit, dass Du dieses Ziel auch realistisch umsetzen kannst? Also setze ein realistisches Ziel, damit Du nicht auf dem Weg gefrustet aufgibst. Denn das wäre überhaupt nicht schön.

Terminiert
Hast Du ein Neujahrsvorsatz, dann ist dieser meistens für das komplette neue Jahr gedacht. Also wäre der Termin der 31. Dezember. Wenn es um das Thema Schwedisch lernen als Neujahrsvorsatz geht, dann setze Dir noch ein paar kleinere Zwischenziele, die Du mit Terminen versiehst. Denn wenn Du ein großes Ziel weit weg hast, kann es sein, dass Du erst spät ins Handeln kommst und später dann feststellen musst, dass Dein eigentliches Ziel realistisch nicht mehr machbar ist.
Also Tipp von mir: setze Dir kleinere Monatsziele, die Dich im Laufe des Jahres zum großen Ziel führen.

Beispiele für Schwedisch lernen als Neujahrsvorsatz

Was könnte jetzt also so ein Ziel im Bereich Schwedisch lernen sein? Falls Dir selber kein konkretes einfällt, habe ich hier ein paar Beispiele für Dich:

  • Lerne jeden Tag ein neues Wort
  • Für die Fortgeschrittenen: höre jede Woche eine Folge eines schwedischen Podcast. Und wenn Du noch eine Zusatzaufgabe brauchst: schreibe eine Zusammenfassung davon, natürlich auf Schwedisch
  • Such Dir schwedische Brieffreunde und schreibe mit ihnen. Heutzutage geht es mit Mail und Messangern sehr viel schneller als früher per Brief
  • Schau Dir 1x in der Woche einen schwedischen Film an. Verwende gerne auch Untertitel, wenn es die gibt, damit Du nicht gleich aufgibst, solltest Du noch nicht so viel verstehen
  • Mache einen Sprachkurs.
    Zum Beispiel kannst Du mit dem 21 Tage Schwedisch oder 21 Tage Schwedisch plus beginnen.

Wie halte ich das Schwedisch lernen als Neujahrsvorsatz ein?

Auf dem Weg, also den 365 Tagen, wirst Du sicherlich mal an Deine Grenzen kommen bzw. es Dir nicht mehr ganz so leichtfallen, dass Du täglich/wöchentlich Deine Aufgaben machst, damit Du am Schwedisch lernen dranbleibst.

Also was kannst Du machen?

Verfolge Deinen Fortschritt indem Du Dir ein kleines Erfolgstagebuch machst und dort Dein Dranbleiben und auch Deine Fortschritte festhältst. Hier kannst Du auch Deine Aufgaben festhalten und weißt somit immer, was Du genau tun möchtest, damit Du weiterkommst.

Such Dir einen Partner, mit dem Du diese Challenge machst. Hast Du Dich jemand anderem als nur Dir gegenüber verpflichtet, dann kennst Du es vielleicht, ist der Stolz etwas durchzuhalten etwas größer als sonst.

Fehlt Dir einmal die Zeit und Du merkst, dass Du Deinen Plan nicht mehr einhalten kannst, dann gib nicht gleich auf. Passe eher Deinen Plan an, wie es besser zu Deinem jetzigen Leben passt. Schade wäre es, wenn Du dann aufgibst. Auch wenn Du dann nur mit kleineren Schritte vorankommst, Du kommst voran und das ist die Hauptsache.

Und das allerwichtigste ist: bleib positiv. Schau in Dein Erfolgstagebuch, wo Du gestartet bist und was Du schon alles erreicht hast.

 

Wenn Du jetzt sagst, das ist alles super, aber trotzdem fehlt mir für mich persönlich die Verbindlichkeit bzw. ich weiß nicht, wo ich Lernpartner finden soll, dann ist meine Membership, die ich im Februar 2023 veröffentlichen möchte, genau das richtige.

Dort wirst Du wöchentliche Übungen / Vokabeln / Wissen finden, die Du in Deinem Tempo durchgehen und lernen kannst. Außerdem kannst Du Dich mit anderen Schwedisch-Lernen austauschen und somit eine Gruppe finden, in der ihr Euch gegenseitig unterstützen könnt.

Melde Dich für die Warteliste an, dann verpasst Du den Start nicht.


Möchtest Du Dir den Artikel für später auf Pinterest abspeichern, kannst Du das jetzt machen.

Schwedisch lernen als Neujahrsvorsatz, ein Vorhaben, das der ein oder andere ins neue Jahr integrieren möchten. Aber wie machst Du es richtig und wie bleibst Du am besten dran? Hier findest Du ein paar Tipps, wie es Dir leicht fallen kann.