Dieser Artikel enthält Werbe-Links und/oder werbende Inhalte, zu erkennen an dem *. Der Preis bleibt für Dich gleich und ich bekomme gegebenenfalls eine kleine Provision für die Empfehlung. Danke für Deine Unterstützung!

Astrid Lindgren, weltberühmte Kinderbuchautorin, Schwedin des Jahrtausends und Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels. Ihre Bücher werden von Kindern und junggebliebenen Erwachsenen geliebt und sind immer noch aktuell.

Wer kennt sie nicht, die Bücher über Ronja Räubertochter, Pippi Langstrumpf, den Kindern aus Bullerbü oder Michel oder Karlsson vom Dach. Oder Mio mein Mio, Brüder Löwenherz, …. Ich könnte noch so weiter machen. Sie hat so viele fantastische Bücher geschrieben, dass die Liste sehr lang ist.

Astrid war aber nicht immer die berühmte Autorin, sondern hatte vor allem in ihren ersten Jahren als junge Erwachsene viel durchzustehen. Darüber gibt es jetzt einen Film, der uns diese Zeit etwas näher bringt.

Astrid Lindgren Lasse Wald

Foto: DCM Film

Erwartest Du einen Film, in dem Du die tolle und wundervolle Landschaft Schwedens bestaunen kannst, dann muss ich Dich leider enttäuschen.

Wir dürfen der jungen Astrid folgen, die im ländlichen Vimmerby aufwächst und schon damals immer wieder ihren eigenen Weg ging und den Schalk im Nacken sitzen hatte.
Nach der Schule bekommt sie eine Anstellung bei der lokalen Zeitung und wird mit 18 Jahren schwanger vom Zeitungsredakteur, der sich in die lebensfrohe Astrid verliebt hat.

Astrid Lindgren Lasse Wiese

Foto: DCM Film

Aber als unverheiratete Frau ein Kind zu bekommen, war damals nicht üblich und Astrid musste ihren Sohn Lasse in Dänemark bei einer Pflegefamilie lassen. Diese Zeit ist nicht einfach gewesen, denn sie vermisste ihr Kind und konnte es doch die ersten Jahre nicht bei sich aufnehmen. Das war aber nicht die einzige Herausforderung, die sie meistern musste. Vor allem aber die Ablehnung ihres Sohnes ihr gegenüber hat ihr in der Zeit sehr zu schaffen gemacht.

Der Film zeigt mit tollen Schauspielern und beeindruckenden Szenen die jungen Jahre der Astrid Lindgren, damals noch Ericsson.
Aber wie üblich im Zusammenhang mit Astrid Lindgren kommen auch die Kinder in diesem Film nicht zu kurz. Durch kurze eingespielte Nachrichten an Astrid Lindgren, die die berühmte Autorin zu ihrem 90. Geburtstag erhält, zeigen sie uns auf, aus welchen Lebenssituationen Astrid vielleicht die Ideen für ihre Bücher bekommen hat. Sie schlagen die Brücke zwischen ihrem Leben und den Geschichten, die sie sich ausgedacht hat und die so viele Millionen Menschen lieben.

Trailer zum Film

Informationen zum Film „Astrid“

Filmplakat Astrid FilmDarsteller: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper, Henrik Rafaelsen
Regie: Pernille Fischer Christensen
Drehbuch: Pernille Fischer Christensen, Kim Fupz Aakeson

Kinostart: 6. Dezember 2018 im Verleih von DCM, 123 Minuten

Verlosung zu „Astrid“

Und möchtest Du auch diesen wirklich gelungenen Film sehen, dann verlose ich unter all meinen Newsletter-Abonnenten ein Film-Paket.

Das Paket wurde von der DCM Film Distribution GmbH und dem Oetinger-Verlag zur Verfügung gestellt und besteht aus:

  • 2 Kinokarten für den Film „Astrid“
  • 1 Buch „Wir Kinder aus Bullerbü“ von Astrid Lindgren aus dem Oettinger-Verlag
  • 1 Filmplakat

Astrid Film FreikartenAstrid_Lindgren_Bullerbue(Oetinger_Verlag)

Melde Dich noch heute bis 19 Uhr beim Newsletter an und Du erfährst, wie Du gewinnen kannst. Schon am Donnerstag, den 6.Dezember, werde ich den Gewinner ziehen. Das Paket wird von der PR-Agentur voll:kontakt UG verschickt.